Home • Kontakt • Impressum • Sitemap 

Chlornaphthalin

Chlornaphthaline waren u.a. Bestandteile des Holzschutzmittels Basileum SP 70. Produktion und Lieferung erfolgten durch die Bayer-Desowag etwa in den Jahren von 1970 - 1980/81. Im Gegensatz zu anderen Holzschutzmitteln erfolgte der Einsatz fast ausschließlich im gewerblichen Bereich zur Herstellung von Holzwerkstoffen im Leimzumischverfahren mit Phenol-Formaldehyd-Harzen als Leim- bzw. Kleberkomponenten. Die so hergestellten Produkte waren feuchtebeständige Bauspanplatten mit der Bezeichnung V100G und Baufurnierplatten (Baufurniersperrholz) mit der Bezeichnung  AW100G

Die Verwendung solcher Platten erfolgte im Innen- und Außenbereich. Im Innenbereich kamen sie bevorzugt als Fußbodenplatten in Containern und sog. Pavillons zur Anwendung. Dabei sollten die Platten nach Angabe der Hersteller hinterlüftet sein, um Feuchtigkeitsprobleme zu vermeiden. In geringem Ausmass erfolgte im Innenbereich auch eine Verwendung als Wand- und Deckenplatten. Im Außenbereich wurden die genannten Bauelemente als Dachplatten und für Außenschalungen eingesetzt.

Die Rezeptur des verwendeten Holzschutzes Basileum SP70 mit Chlornaphtalin besteht im wesentlichen aus technischem Monochlornaphthalin (MCN, "Chloröl") und Tributylzinnoxid. Dieses ist getrennt zur MCN- Problematik besonders zu beachten. Im Chloröl (Tabelle 1) sind aufgrund des Herstellungsprozesses (Chlorierung von Naphthalin mit anschließender Fraktionierung durch Destillation) auch höher chlorierte Naphthaline enthalten, wobei deren Kongenerenzusammensetzung im einzelnen nicht bekannt ist (Tabelle 2).

Die Raumluftbelastung durch Chlornaphthaline kommt durch das Ausgasen aus den großflächigen Bauelementen zustande, wobei aufgrund der höheren Dampfdrücke insbesondere die leichtflüchtigen Monochlor-Verbindungen gefunden werden mit 1-Chlornaphthalin als Hauptkomponente. Mehrere Messungen in Fertigbauten (Containern) von Schulen und Kindergärten ergaben folgendes Belastungsprofil:

Zusammensetzung Basileum SP 70 Anteile
Technisches Mono-CN (Chloröl)  ca. 80%
Tributylzinnoxid (TBTO) ca. 4%
Aromatische KW-Stoffe als Lösungsmittel (Sdp. um 200° C) ca. 16%


Zusammensetzung Technisches Mono-CN Anteile
Mono-CNs (1- und 2- Monochlornaphthalin)ca. 80%
Di - Chlornaphthaline ca. 15%
Tri- Chlornaphthaline 0,03%
Naphthalin ca. 5%

Bei Belastungen sind die in einem Gebäude gemessenen Konzentrationen  dabei abhängig von:

  • Feuchte bzw. Schimmelbefall
  • Konstruktionsmängeln
  • Temperatur und Lüftung

Eine Konzentrationsabhängigkeit insbesondere von Feuchteschäden im Zusammenhang mit Konstruktionsfehlern muss beachtet werden, da beim Verwittern der durchfeuchteten Spanplatten erhebliche Mengen an Chiornaphthalinen freigesetzt werden. Die Konzentrationen bei Feuchteschäden liegen etwa 5 - 10-fach höher als in vergleichbaren trockenen, ordnungsgemäß hinterlüfteten Räumen.

Die Symptome bei einer Chlornaphthalin-Raumluftbelastung lassen sich wie angegeben in zwei Gruppen einteilen:

  • 1. Geruchsbelästigung
  • Typischer, muffig-süßlicher dem Naphthalin vergleichbarer Geruch
  • "anhaftend", d.h. Textilien nehmen den Geruch an
  • 2. Belastende Wirkungen
  • Schleimhautreizung (Nasen-/Rachenraum)
  • Augenbrennen
  • Hautreizung
  • Kopfschmerzen

Die Chlornaphthalin-Problematik ist aber möglicherweise weniger eine toxikologische als eine Geruchsproblematik. Einhergehend sind in vielen Fällen Baumängel bzw. Feuchte- oder Schimmelschäden.

NEWS

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine (n) Ingenieur / Techniker (m/w) für den Bereich Hygiene - Klima - Wasser Link

Seit Januar 2015 ist die neue VDI- Richtlinie 2047-2 "Rückkühlwerke; Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen" in Kraft. Informieren Sie sich hier wie biomess Sie bei der Einhaltung der Betreiberpflichten unterstützen kann.

Labordienstleitungen VDI 6022: Wir können Ihnen alle benötigten Labordienstleitungen anbieten, die Sie zur Durchführung von Hygieneinspektionen an RLT-Anlagen nach VDI 6022 benötigen. Weitere Informationen finden Sie hier oder direkt in unseren Onlineshop.

Probenahmepumpe für Asbest, PCB und andere Schadstoffe: Unsere neu konstruierte Probenahmepumpe BPP 4-8 zur Probenahme von Raumluftproben zur Untersuchung auf Asbest, KMF, PCB und anderen Schadstoffen ist jetzt erhältlich. Die BPP 4-8 ist auf einfachste Bedienung und bestmögliche Transpotabilität optimiert. mehr

Schnelle Faseranalysen: biomess analysiert Asbest und KMF mit eigenem REM (Raster- Elektronenmikroskop). Die Analytik ist auch über Nacht und an Wochenenden verfübar. Mehr... 

Der OnlineShop: Tests auf Schadstoffe selbst durchführen.

Hygieneinspektion n. VDI 6022 Kompetent, preisgünstig und schnell. Mehr...

Geruch im Haus?
Wir ermitteln die Ursachen! Mehr...

Urinrückstände nachweisen
Schäden durch Hunde- und Katzenurin sind oft bedeutend. Mehr...

Eigenes Labor eröffnet
Seit 2007 betreibt biomess ein eigenes S2- Labor für Schimmeluntersuchungen. Mehr...

Sanosil: Schimmelsanierung ohne Chlor und ohne Gift. Mehr...

Altlastenkataster: Beim Immobilienkauf schützt ein Altlastenkataster vor späteren Überraschungen. Mehr..

Sanierungskonzepte für Asbest, PCB, PCP, PAK, KMF, Schimmel, Quecksilber und Perchlorat

Messung nach Garagenverordnung
CO- Langzeitmessungen nach §15 GarVO. Mehr...